Alltägliches Einkaufen

Nachdem ich meinen Blog im letzten Jahr etwas vernachlässigt habe, komme ich nun zum 3. Beitrag:

In den letzten Monaten hat sich bei uns der Umgang mit weniger Müll langsam aber sicher im Alltag etabliert. 
Viele Kleinigkeiten die ich nach und nach im Alltag habe umsetzen können, sind mittlerweile zu einer Selbstverständlichkeit geworden. 
Der erste und wichtigste Schritt dabei ist für mich gewesen, meinen Einkauf zu planen. Sei es der große Wocheneinkauf, aber auch der kleine Spontaneinkauf wenn nur Brot, Eier oder Wurst fehlen.
Dafür habe ich mir einen Einkaufskorb zusammen gestellt, der immer griffbereit im Hausflur liegt.
Darin befinden sich:
2 Jutebeutel, Brötchentüte, Tupperdose, Eierkarton, Kleingeld, Milchflasche
Prinzipiell ist relativ verpackungsarmes Einkaufen überall möglich. Man sollte sich nur trauen nachzufragen und mit offenen Augen durch die Läden gehen. 
Ein normaler Wocheneinkauf sieht bei uns für gewöhnlich so aus:
  1. Station: Bäcker. Wir kaufen meist für jeden 2-3 gemischte Brötchen ein, die wir schon automatisch bei der Stammverkäuferin in unseren Beutel bekommen. Für den Sohn gibt’s meist ein kleines Käsebrötchen auf die Hand. 
  2. Station: Metzger. Beim örtlichen Metzger stellen wir unsere Dose AUF die Theke, da diese nicht hinter die Verlaufstheke darf. Die Verkäuferin legt ein Blatt Plastikfolie auf die Waage um ihre Hygienevorschriften beim Abwiegen der Ware einzuhalten. Darauf legt sie unsere Bestellungen zum Abwiegen.  Die Bestellung an sich packt sie dann ohne Folie in unsere Dose. Bei unserem Metzger  gibt es auch Scheibenkäse, Frischkäse und Mozzarella (den lassen wir uns in ein mitgebrachtes Schraubglas füllen).
  3. Supermarkt: Hier gibt’s für uns zwei klare Regeln 1. kein Plastik 2. ein Wunscherfüller für jeden (meiner Meinung nach widerspricht sich das nicht!)  – ja, unser Plastikmüll besteht aktuell NUR aus Süßigkeitenverpackungen. Unser Kaufverhalten im Supermarkt hat sich recht wenig geändert. Produkte, die wir früher in Dosen oder TetraPacks gekauft haben, holen wir nun in Pfandflaschen. Falls die Glasflaschen keinem Pfandsystem zugehörig sind, gibt es noch viele weitere Möglichkeiten diese zu nutzen (dazu in einem späteren Blogpost mehr).  
  4. Station: Bauernladen. Da wir recht dörflich wohnen, haben wir viele einfache Möglichkeiten direkt vor Ort zu kaufen. Jetzt in der Winterzeit bekommen wir sämtliche Gemüsesorten direkt vom Bauern zwei Straßen weiter. Bis auf Kartoffeln ist dort alles saisonale lose verfügbar. Kartoffeln kaufe ich dann in 5 Kilo Säcken (aus den Säcken lassen sich praktische Spülschwämme basteln). Eier packe ich in meinen mitgebrachten Eierkarton, 10 Stück reichen bei uns locker für eine Woche. 
  5. Station: Milchtankstelle. Ein Dorf weiter gibt es Milch direkt vom Bauern. Einfach dort eine Pfandflasche ziehen oder eine eigene Mitbringen. 1 Liter für 1€ – zwar muss die Milch zu Hause nochmal abgekocht werden, aber dafür weiß ich, das sie ganz frisch ist. (Diese Station unserer Einkaufstour mache ich nicht jeden Samstag. Manchmal hole ich die Milch auch einfach im Supermarkt in der Pfandflasche.) Es gibt übrigens online eine Karte wo ihr Milchtankstellen in eurer Nähe finden könnt. 
  6. Station: Unverpacktladen. Wenn wir ca alle zwei Monate meine Eltern besuchen, verbinde ich das gern mit einem Besuch im Unverpacktladen. Der ist von uns aus ca 50km, von meinen Eltern nur ca 10km entfernt. Dort werden dann nicht alltägliche Dinge wie Kosmetika, Waschpulver, Spüli etc in mitgebrachten Behältern eingekauft.
Ihr seht, viel mehr Aufwand als der „normale“ Wocheneinkauf ist es nicht. Traut euch einfach in den Läden zu fragen ob die Bestellungen in mitgebrachte Dosen gepackt werden und bitte denkt daran.. nichts ist von jetzt auf gleich 100%ig umsetzbar. Bei uns hat der gesamte Prozess knapp 3 Jahre gedauert bis wir an dem Punkt angekommen sind, wo wir heute stehen. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s